Kreisligaabschluss 2018 und Gaumannschaftsmeisterschaften


stellvertretend für alle von links:
Martha, Ida, Aniek, Helena, Mayra, Joana

 

Der letzte Wettkampf der diesjährigen Kreisligasaison der Turnerinnen brachte noch einmal viele gute Platzierungen und Mannschaftsergebnisse für den OSC.

Die E-Schülerinnen (Pflichtübungen der P4) lagen vor dem Wettkampf auf Tabellenplatz 5. Um weiter nach vorn zu kommen und vielleicht die eine oder andere Mannschaft der sehr starken Konkurrenz hinter sich zu lassen, war intensives Training nötig. Da die Trainingsdisziplin ausgezeichnet war, zeigten sich die kleinen Turnmädels stark verbessert und turnten gleich am Boden tolle Übungen, für die Joana die volle Punktzahl und Martha eine 12,25 erhielt. Am Sprung (Handstand in die Rückenlage) konnte die Mannschaft jedenfalls mit den anderen Vereinen mithalten und erturnte 45,5 Punkte. Den stärksten Auftritt hatten die Mädels aber am Barren. Hier konnten alle anderen Mannschaften geschlagen werden. Besonders Aniek und Joana glänzten mit ihren Übungen und wurden mit einer 13,0 und einer 14,0 belohnt. Am letzten Gerät, dem Schwebebalken bewiesen alle Ruhe und zeigten nahezu fehlerfreie Übungen, für die Joana auch hier die volle Punktzahl erhielt. Dank einer stark verbesserten Aniek, die mit 51,1 die magische 50-Punkte-Marke knackte und einer überragenden Joana, die an drei Geräten die volle Punktzahl kassierte, landete die Mannschaft auf einem verdienten 2. Platz. Dadurch konnten sich die Mädchen in der Tabelle auf den 3. Platz verbessern und durften stolz auf das Siegertreppchen klettern.

In der Einzelwertung war Joana einmal mehr von keiner anderen Turnerin zu schlagen und sicherte sich mit großem Vorsprung und 56,55 Punkten den 1. Platz.

Es turnten:

1. Joana Braune

14. Aniek Weerkamp

18. Martha Haenisch

27. Ida Schulte

30. Mayra Kahl

31. Helena Pape

Die Mannschaft der D-Schülerinnen hat sich leider seit dem letzten Wettkampf von 6 auf 4 Turnerinnen reduziert. Daher bekam sie, wie schon beim letzten Mal, Unterstützung von Leah Steiner aus der nächst älteren Wettkampfgruppe. Leah zeigte größtenteils tolle Übungen wie z. B. am Sprung, wofür sie mit einer 14,65 belohnt wurde. Aber auch die anderen turnten im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen ordentlichen Wettkampf. So bekam z. B. Leni 13,75 Punkte auf ihre Barrenübung. Caro turnte (ebenso wie Leni) eine schöne Bodenübung (je 13,50 Pkte.) Insgesamt platzierte sich die Mannschaft auf dem 7. Tabellenrang. Das bedeutet, dass das Niveau bis zum nächsten Jahr etwas gesteigert werden muss, um dann vielleicht einen Platz weiter vorn zu belegen.

Es turnten:

23. Lea Steiner

27. Leni Schulte

30. Carolina Pairan

34. Mona Mesbahi

39. Merle Plettenberg

Die jüngeren Kürturnerinnen (LK IV) lagen vor dem letzten Wettkampf auf dem 3. Tabellenplatz und wollten diesen um jeden Preis verteidigen. Am ersten Gerät, dem Barren, sah es allerdings nicht so aus, als ob das klappen würde. Aber schon am Schwebebalken konnten mehr Punkte als beim letzten Mal erturnt werden, obwohl einige Absteiger zu verzeichnen waren. An den folgenden Bodenübungen gab es wenig auszusetzen: Alle zeigten schöne Übungen mit viel Ausdruck. Charlotte wurde hier mit einer 12,50 belohnt. Am letzten Gerät, dem Sprungtisch, erhielten Lucie und Johanna für ihre sehr schönen Sprünge eine 12,55 bzw. 12,50 und trugen damit erheblich zum guten Mannschaftsergebnis bei. In der Einzelwertung konnte Bente sich über den 9. Platz freuen.

Und die Mannschaft schaffte es tatsächlich, auf dem 3. Tabellenplatz zu landen. Außerdem gelang Bente mit Platz 9 in der Einzelwertung der Sprung unter die Top Ten.

Es turnten:

9. Bente Weber

15. Tilly Hennrich

17.Charlotte Heid

23. Lucie Braun

23. Johanna Beate

39. Zoe Schulze (2 Geräte)

Für die älteren Kürturnerinnen der jahrgangsoffenen LK III galt es den 1. Tabellenplatz zu verteidigen. Nicht ganz einfach, weil das starke Team von Immenhausen dicht dahinter lag.

Vom ersten Gerät an war ersichtlich, dass die Mädchen dem Druck standhalten würden, indem am Boden saubere und ausdruckssstarke Übungen auf hohem Niveau gezeigt wurden, die entsprechend hohe Wertungen einbrachten. (Luisa 13,0; Paula 12,65 und Stina 12,60) Auch am Sprung war eine Leistungssteigerung zu sehen: Die Überschläge gelangen sehr gut – außerdem turnten Paula und Anna-Lena zum ersten Mal ½ Schrauben in der ersten und zweiten Flugphase, was zu verdienten Wertungen von 12,45 und 12,70 führte. Am Barren ließen die OSC-Mädchen die Konkurrenz weit hinter sich und holten wertvolle Punkte. Der abschließende Schwebebalken war auch an diesem Tag wieder ein Zittergerät, das starke Nerven erforderte – aber es reichte deutlich.

Die Mannschaft konnte den 1. Platz verteidigen und sich die Goldmedaille und den Pokal sichern.

Auch in der Einzelwertung aller Turnerinnen konnten sich mit Paula, Stina und Carolin drei Turnerinnen über Top-Ten-Platzierungen freuen. Herzlichen Glückwunsch!

Es turnten:

2. Paula Hildebrandt

6. Stina Schmuck

10. Carolin Thoma

11. Anna-Lena Brungs

18. Luisa Hildebrandt

27. Antonia Nörz (2 Geräte)

 

Gaumannschaftsmeisterschaften

Ein Wochenende später fanden in Wellerode die Gaumannschaftsmeisterschaften statt. Die stärksten Mannschaften der Kreisliga und Turnerinnen der Landesliga traten hier erneut gegeneinander an. Auch hier gehören zu einer Mannschaft 6 Turnerinnen, von denen aber, im Unterschied zur Kreisliga, nur 4 pro Gerät turnen dürfen, von denen die besten drei für die Mannschaftswertung zählen. Der OSC hatte in drei Wettkampfklassen gemeldet.

Gleich zu Beginn starteten wieder die älteren Kürturnerinnen, allerdings diesmal in der

jahrgangsoffenen Klasse LK II. Das war eine große Herausforderung, da die Übungen mehr und schwierigere Elemente enthalten müssen. Die Mannschaft startete mit nur 4 Turnerinnen, da Luisa verletzungsbedingt noch aussetzen musste. Das bedeutete für jede Turnerin einen Vierkampf mit neuen Übungen. Am ersten Gerät, dem Tisch, hatten die Turnerinnen noch mit dem sehr harten und ungewohnten Sprungbrett zu kämpfen, brachten aber 3 gute Sprünge in die Wertung. An Barren und Balken klappten noch nicht alle neuen schwierigen Elemente, aber immerhin kam auch hier Zählbares heraus. Am Boden schließlich wurden sehenswerte Übungen gezeigt, die wertvolle Punkte brachten. Insgesamt profitierte das Team von den herausragenden Leistungen Rebeccas, welche die Einzelwertung souverän gewann. Am Ende qualifizierten sich die Jugendturnerinnen mit dem 2. Platz für den Regionalentscheid am 22. 9.

Auch die jüngeren Kürturnerinnen waren für diese Meisterschaften gemeldet. Zwar konnten krankheitsbedingt nicht alle Turnerinnen antreten, aber offensichtlich ging es anderen Vereinen ebenso. Nachdem die beiden gemeldeten Konkurrenzvereine zurückgezogen hatten, wurden die OSC-Mädchen „ohne Gegenwehr“ Gaumannschaftsmeister. Vorausgegangen war ein Wettkampf der LK IV mit ähnlich guten Leistungen wie in der Kreisliga. Besonders die Bodenübungen gelangen gut. Allerdings wurde hier etwas strenger gewertet. Da dieser Wettkampf ein Rahmenwettkampf war, konnte man sich nicht weiterqualifizieren. So blieb es bei einem entspannten letzten Auftreten in der LK IV. Im nächsten Jahr müssten alle eine Stufe höher starten.

Bei den Jüngsten in der P4 gingen Joana, Martha, Emma, Lotta, Mayra und Helena (Elli) an den Start. Sie zeigten gleich am ersten Gerät, dem Sprung, dass sie bei der starken Konkurrenz mithalten konnten.

Auch an Barren, Balken und Boden konnten sie sich weiter verbessern und glänzten mit guten Leistungen. Die Mädchen überzeugten im Team und landeten auf dem 3. Platz wie zuvor in der Kreisliga. Joana dominierte das Gesamtfeld auch hier wieder als Tagesbeste mit 3 Höchstwertungen. Insgesamt lieferten die Kleinsten eine Supersaison mit tollen Leistungen, vor allem wenn man bedenkt, dass die Konkurrenz größtenteils sehr viel älter war.

Bericht: Petra Teller

 

 

Veröffentlicht: 26.09.2018



drucken   versenden


 


© OSC Vellmar | www.osc-vellmar.de
Datum des Ausdrucks: 16.12.2018