Wanderung zum Bühl


am Sonntag, 22. Juli 2018

War es denn heiß? Ja - aber ist doch auch schön, so leicht und locker in kurzen Wandersachen unterwegs zu sein.

Lt. Internet-Info des Deutschen Wetterdienstes war schon der April 2018 der heißeste jemals gemessene Monat. Rekordhalter als heißester Monat ist der Mai 1889.

Nicht alle vertragen die Hitze. Wanderwart Karlheinz hat neben Urlaubsabsagen auch einige Telefonate von Mitgliedern erhalten, die es sich gesundheitlich nicht zumuten können, bei den Temperaturen zu wandern. Die Strecke für die zwölf Teilnehmenden war letztendlich insgesamt ca. 14 km mit einer Dreiviertelstunde Aufenthalt am Bühl. Das Internet ist - abgesehen von der Transparenz - ja ab und zu doch ganz nützlich, denn es waren zwei „Fremdlinge" mit von der Partie - Annemarie und Dieter vom VFG „Verein für Fitness und Gesundheit" Hofgeismar.

Es war eine Rucksackwanderung, beginnend am Bürgerhaus Obervellmar, vorbei an der Station „Casselbreite", durch Heckershausen und die schöne Landschaft des Ahnatals. Sieht aber teilweise schon - wie sagte jemand - aus wie Herbst. Es ist Juli! Durch das bereits eingebrachte Korn sieht das Stoppelfeld tatsächlich aus wie... - nein wollen wir noch nicht. Es ist Sommer! Und Badewetter - unser Wanderwart Karlheinz hat sich im Bühl abgekühlt.

Was bedeutet eigentlich Bühl? Auf einer Infotafel war zu lesen: „An der Stelle des heutigen Natursees Bühl erhob sich bis zum Ende des 19. Jh. ein etwa 60 m hoher Basaltkegel mit gleichem Namen. Dieser leitet sich aus dem Althochdeutschen „buhil" für Hügel, Anhöhe, ab. Nach ersten Abbauversuchen in 1843 begann 1896 die industrielle Basaltgewinnung". Man liest weiter, dass 1924 der Steinbruch verpachtet wurde und nach einer Sprengung an der Grubensohle es 1925 zum Einbruch von Ton-, Sand- und Wassermassen kam. Der Betrieb wurde eingestellt und der 80 m tiefe Steinbruch füllte sich mit Wasser. 1950 gestaltete die Gemeinde den Außenbereich zur heutigen Freizeitanlage um - zu einem wunderbaren Erholungsgebiet.

Wer sagt denn, dass es überall regnet, nur in Vellmar nicht? Auf dem Rückweg wurde der Himmel über Heckershausen etwas dunkel, es donnerte ein bisschen, aber wer denkt denn schon an Regen? An der Baumschule Döring ging's los! Ein Platzregen kam herunter und bis zum Tunnel am OSC-Clubhaus waren dann alle so richtig nass. Gutes-Wetter-Versprechen unseres Wanderwartetes ausnahmsweise nicht ganz erfüllt. Aber was soll's, wir sind ja nicht aus Zucker!

 

 

Veröffentlicht: 25.07.2018



drucken   versenden


 


© OSC Vellmar | www.osc-vellmar.de
Datum des Ausdrucks: 23.10.2018