Vor 40 Jahren kickten auch Damen. OSC Fußballerinnen standen sieben Jahre erfolgreich auf dem Rasen


Foto: WB
Fußball hat in Obervellmar eine lange Tradition. Genau genommen seit 100 Jahren, denn solange kicken die Männer auf dem grünen Rasen. Dieses Jubiläum wird im April gefeiert. Doch es gab beim Obervellmarer-Sport-Club (OSC Vellmar) auch Damenfußball, der, wenn er Bestand gehabt hätte, jetzt seinen 40. Geburtstag feiern könnte.
Auf Initiative von Ursula Gunkel, die im November 1977 einige fußballbegeisterte junge Damen um sich scharte, gab der Vereinsvorstand grünes Licht für die Gründung einer Damen-Fußball-Mannschaft.

Das Bild zeigt die Fußballdamen bei ihrem ersten Sieg.

Im Januar 1978 feierten die OSC Fußballerinnen Petra Aschenbrenner (hintere Reihe von links), Andrea Schwiecek, Elke Reupe, Nina Schinkel, Rosita Seidemann, Conny Kniest, Petra Keim, Gitte Kniest sowie Torhüterin Gabi Belz (vordere Reihe), Gitti Schwiecek, Kirsten Fürst, Heike Wirth und Andrea Kniest mit einem 5:3 ihren ersten Sieg auf dem Fußballplatz.

Begeistert von der Idee war auch der damalige Abteilungsleiter Karl-Heinz Baumbauch, der es sich nicht nehmen ließ, die Damen anfangs selbst zu trainieren.

Karl-Heinz Baumbach
Karl-Heinz Baumbach
Foto: WB

Die Mädels waren sehr motiviert.
„Die Spielerinnen waren sehr motiviert", erinnert sich der heute 81-Jährige. Allerdings habe man von den jungen Spielerinnen keine Wunder erwarten können. Es wurde fleißig geübt und bereits am Samstag, 21. Januar 1978, bestritt die Obervellmarer Damen-Elf ihr erstes Freundschaftsspiel, zu dem etwa 200 Zuschauer gekommen waren. Unter dem Jubel der Stadionbesucher gewannen die OSC Damen auf eigenem Platz gegen das Team des TSV Spiekershauen mit 5:3 Toren. Die Euphorie war so groß, dass die Damen beschlossen, bei der im April beginnenden Meisterschaftsrunde dabei zu sein.

Zweimal die Woche trainiert
„Es war eine großartige Zeit, die ich nicht missen möchte", erklärt Gabi Schade, die damals noch unter ihren Mädchennamen Belz antrat. „Wir haben gemeinsam Höhen und Tiefen erlebt, und von denen gab es genügend". So verloren die Vellmarer Girls, wie sie sich nannten, 1978 mit 11:0 gegen TuSpo Wolfsanger. Beim Spiel gegen Spiekershausen dominierten die Vellmarer dann mit 5:0 Toren. Die Presse berichtete damals: „Erstmals wurde Torhüterin Gabi Belz als Mittelstürmerin eingesetzt. Sie erschoss den Gegner mit drei Toren fast allein und zeigte großen Einsatz, den sie mit dem Tor des Tages, einem Flugkopfball, krönte". Weitere Tore für die Vellmarer schossen Brigitte Ochs und Christine Tschinkel.
Nach dem Weggang von Karl-Heinz Baumbach Ende 1977 betreute Wolfgang Rehbein die Mannschaft bis 1980. Danach übernahm Trainer Uwe Sandner.
Die aktiven Spielerrinnen konnten durch berufliche oder private Veränderungen immer seltener eingesetzt werden und Nachwuchs blieb aus. 1984 wurde der Spielbetrieb dann eingestellt.


Von Werner Brandau

 

Veröffentlicht: 23.03.2018



drucken   versenden


 


© OSC Vellmar | www.osc-vellmar.de
Datum des Ausdrucks: 24.09.2018