Radwochenende auf dem Ilmtal - Radweg vom 17.-18.09.2016

In diesem Jahr führte uns unsere Radtour nach Thüringen. Auf dem ca. 120 km langen Ilmtal-Radweg fuhren wir auf einer sehenswerten Strecke durch Wälder, Wiesen, Weiden sowie malerische Flussauen der Ilm und durchquerten kleinere Städte wie Ilmenau, Stadtilm, Kranichfeld , Bad Berka, Weimar, Apolda und Bad Sulza.
Bereits am Freitagabend hatten wir unsere Räder im Busanhänger verladen. Am Samstagmorgen fuhren wir dann entspannt mit 28 Teilnehmern zu unserem Ausgangspunkt der Radtour in den Thüringer Wald nach Allzunah. Der Wetterbericht hatte für diesen Tag beständigen Regen vorhergesagt. Dies hatte sich leider bewahrheitet und wir starteten gleich in Regenkleidung.

In rollender Fahrt radelten wir von den Höhen des Thüringer Waldes hinab nach Stützerbach
und über Manebach weiter zur Goethestadt Ilmenau. Dort legten wir in der Fußgängerzone eine erste kleine Pause ein. Anschließend fuhren wir weiter entlang der Ilm durch beschauliche Orte wie Gräfinau, Dörnfeld, Cottendorf und Stadtilm. Fern von öffentlichem Straßenverkehr erreichten wir in Kleinhettstedt die Gaststätte „Zum Mühlenwirt" mit angrenzender Kunst- und Senfmühle zur Mittagspause. Dieses Kleinod nutzten einige zur Senfverkostung und zum Kauf einer Senfspezialität.
Nach der Stärkung führte uns der Radweg über Tannroda, vorbei am Rittergut München zu unserem Etappenziel Bad Berka. Nach 66 km Radeln im Regen war erst einmal eine heiße Dusche und Trocknen der Kleidung angesagt. Den Regentest für diesen Tag hatten die Wintersportler bestanden.
Im Radhotel „Velo Inn" trafen wir uns am Abend zum gemeinsamen Thüringer Grillbuffet und ließen bei netten Gesprächen den Tag nochmal Revue passieren.

Am nächsten Morgen hatte Petrus ein Einsehen mit uns und wir starteten um 9.30 Uhr bei trockenem Wetter zum 2. Tag unserer Radtour. Malerisch ging es weiter entlang der Ilm und nach dem Überqueren der historischen Holzbrücke bei Buchfart erwartete uns eine sehr intensive Steigung, die uns mit einem anschließenden Blick in das Ilmtal entschädigte. Vorbei am Feininger-Turm in Mellingen erreichten wir durch den Park an der Ilm Weimar. Mit Goethes Gartenhaus, dem Stadtschloss, der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek, dem Rathaus, den Wohnhäusern von Goethe und Schiller sowie dem Theaterplatz sind nur einige der vielen Sehenswürdigkeiten in Weimar genannt, die wir bei unserer Mittagspause streiften.

Die Schlussetappe führte uns durch etwas hügeligere Landschaft vorbei an der Glockengießerstadt Apolda nach Bad Sulza. In Zottelstedt legten wir nochmal spontan eine kleine Pause beim hiesigen Entenrenten im Schmalen Bach ein. In dem sehr schön in Eigenleistung der Dorfgemeinschaft instandgesetzten Gebäude „Zum alten Kuhstall Zottelstedt" gab es alles für eine kleine Stärkung.

Anschließend machten wir uns auf den Weg zu unserem Zielort Großheringen bei Bad Sulza. An der Mündung der Ilm in die Saale beendeten wir unsere Radtour nach weiteren 63 km und traten nach dem Verladen der Räder die Heimreise nach Vellmar an.

Nach einem regnerischen Samstag erlebten wir am Sonntag bei trockenem Wetter gemeinsam eine abwechslungsreiche Radtour von den Höhen des Thüringer Waldes hinab zum Tal der Ilm und durch das Weimarer Land mit insgesamt 129 km. (mi)

 

Veröffentlicht: 20.09.2016



drucken   versenden


 


© OSC Vellmar | www.osc-vellmar.de
Datum des Ausdrucks: 23.04.2017